Maare

Zu einem Urlaub in der Vulkaneifel gehört der Besuch der naheliegenden Maare .

Eruptionen vor tausenden von Jahren prägen die heutige Eifellandschaft. Starke Explosionen durch das Zusammentreffen von Magma und Grundwasser sorgten für die Entstehung der trichterförmigen Maare. Bis heute gibt es in der Eifel 70 nachgewiesene Maare, teilweise als Trockenmaare oder als Maarseen, die sich über die Jahre mit Wasser füllten.

In den Sommermonaten laden Pulvermaar, Schalkenmehrener Maar und das Gemündener Maar zum Planschen und Schwimmen mit Freibad ein oder zu einer Rundfahrt auf einem Sonnentretboot.

Vor allem zum Spazieren, Wandern  und Biken  sind die Maare zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Auf einem knapp 2km langen Pfad um das Weinfelder Maar, auch Totenmaar genannt, spürt man die Stille der Natur. Freilaufende Ziegen und Esel kümmern sich um die Landschaftspflege am Weinfelder Maar.

Im Nachbarort Ulmen können gleich zwei Eifelmaare besucht werden. Auf einem Rundweg von 3km um den Jungfernweiher in Ulmen können zahlreich bedrohte Vogelarten beobachtet werden. Am Ulmener Maar, das jüngste Eifelmaar, lädt ein Abstecher zur mittelalterlichen Burgruine ein. Beide Maarseen stehen unter Naturschutz, hier ist lediglich das Angeln  gestattet.

Das Schalkenmehrener Maar ist bei den Gästen vom Hubertushof sehr beliebt, egal ob Abkühlung im Freibad, bei einer Bootsfahrt, Angeln oder bei einem idyllischen Spaziergang um den Maarsee. Im Anschluss locken zahlreiche Cafés und Restaurants mit selbstgebackenem Kuchen, regionalen Gerichten oder einem Eisbecher auf der Sonnenterrasse mit Maarblick.

 

Angeln  Angelurlaub  Eifel  Maare  Sonnenaufgang  Ulmener Weiher

Angeln

Angler kommen in der Eifel voll auf ihre kosten. In der nahen Umgebung gibt es unterschiedliche Angelmöglichkeiten.

DSC 7493

Radwege

Radwege gibt es einige in der Region Eifel, die nächstgelegenen zum Hubertushof sind der Maare-Mosel-Radweg und der Kosmos Radweg kleine Kyll ab Daun.